Elektromusik wie ich sie mag

Roccola & Fips – kleines Housegeballer by Standpauke!

Es ist schon erstaunlich. Musik kann man fast immer konsumieren. Bahnfahrend, laufend, arbeitend, entspannend. Während man Geschriebenes und wörtlich Vorgetragenes nur zu bestimmten Zeiten aufnehmen und gleichzeitig verarbeiten kann.

Elektromusik muss man noch nicht mal verarbeiten. Wie ein Strom, pulsierend, leichtverständlich, geht sie in den Gehörgängen ein und aus. Fragmente aus der Sprache, ein Rhythmus, dem menschlichen Puls in der Geschwindigkeit ähnelnd, An und Aus von Spuren, Harmonien oder keine. Und trotzdem entsteht, nicht für jeden ersichtlich, Spannung. Ich mag diesen puristischen Umgang mit den Elementen, die mich antreiben, durchtreiben, beleben.

Hier kommentieren