Macaroni Werbung

Jaja. Mir hängt es auch langsam zum Halse raus. Aber im Moment halte ich wohl Werbung für das Einzig-Postens-Werte. Gepaart mit meinem Möchtegern-Unverständlich-Geschwollen gehören die letzten Errungenschaften dieser Internetpräsenz zum Grund mich als langweilig zu erklären. Was mich aber nicht aufhält damit weiter zu machen, worauf ich gerade Lust habe. Das könnte durchaus eine seltsam überbackene Macaroni Mahlzeit sein. Zumindest nach diesem Spot. Ich rede heute gerne über meine ach so beneidenswert unterenwickelten Seiten. Als da ausserdem wäre, dass ich die Agentur, welche Crispin, Porter + Bogusky genannt wird, ebenfalls eine der kreativsten Agenturen, wie sehr man sich auch gegen den inflationär gebrauchten Begriff „kreativ“ auch aufstellen mag, nicht kenne. Jene Werbeagentur aber, dessen Mitgründer Chuck Porter dem diesjährigen ADC-Juryvorstand gerecht werden will, soll für den Spot verantwortlich sein, dem ich diesen Post widme. Ich kann ihn gar nicht oft genug gucken. Am liebsten hab ich die Melodai am Ende, wo der Schmodder aus dem Ofen gezogen wird. Auch das kleine süße Mädel, die hervoragende Inszenierung der Mutter, die, auch wenn sie nicht sonderlich hässlich ist, trotzdem eine selten gesehene Rolle spielt. Wie der kleine Spritzer, der beim Auftuen des Nachschlages herunterglitzert. Krönend, für mich, die Erinnerung an das selbst Erlebte, in meiner Kindheit. Ich kann dem W&V Artikel nur beipflichten.

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00a790e/blog-rotkohlsuppe.de/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Hier kommentieren