Schlecker Ausverkauf

Seltsam, den alten Opa zu sehen. Der von Toilettenpapier und Küchenrolle nicht genug bekommen kann. Der seine Frau herumkommandiert. Der Kacke und Scheiße in den Mund nimmt.
Es soll ja diese Kriegstraumata geben. Dass er das Papier anhäuft, weil er in schlechten Zeiten, bei widrigsten Bedingungen nicht die Möglichkeit hatte sein Geschäft zu machen, vielleicht sogar mit der Qual einer vollen Hose leben musste.

Der Ausverkauf bei Schlecker bringt doch so einiges ans Tageslicht. Es stimmt ja, dass die Menschen auf ein mal einkaufen, sonst aber ferne blieben. Warum soll der kleine Sparer auch zu Schlecker gehen, wenn es woanders das Gleiche günstiger gibt. Oder wenn man das Gleiche in seinem Lebensmittelgeschäft kaufen kann? Oder wenn ein schickerer Konkurrent mit besseren Lockangeboten und gehobenem Ambiente einlädt? Schlecker hat es an allem gefehlt. Der Knieschuss war ja dann „For you. Vor Ort.“ Der Käufer ist doch nicht Schuld an der Misere. Der muss da nicht einkaufen. Aber er kauft gerne, wenn es einen besonderen USP gibt, wie man sieht.

Hier kommentieren